Bluebells in Großbritannien: ein großer Hype um eine kleine blaue Blume

Bluebells in Großbritannien, Wakehurst Place, West Sussex ©Martin SadlerBluebells, Wakehurst Place, West Sussex ©Martin Sadler

Wenn die Bluebells in Großbritannien blühen, dann weiß man: es ist Frühling auf der Insel. Um die blaue Glockenblume entspannt sich ein regelrechter Hype, deren Reiz auch darin liegt, dass sie nur für eine ganz kurze Zeit blüht. Nur wenige Wochen lang kann man die duftenden Blütenteppiche bestaunen, bis sich die Blüte wieder für ein Jahr verabschiedet. Woher kommt die Euphorie um eine kleine, blaue Blume? Wo finde ich die schönsten Bluebells in Großbritannien und gibt es sie vielleicht noch irgendwo anders auf der Welt? Ein kleiner Exkurs in eine botanisches Phänomen.

Bluebells – ein Name, viele verschiedene Blumen

Bluebells, Malvern Hills, Worcestershire, ©Adrian Spencer

Bluebells, Malvern Hills, Worcestershire, ©Adrian Spencer

Der Name Bluebell steht für eine Vielzahl verschiedener Arten von miteinander verwandten Pflanzen. Das Hasenglöckchen, wie die Pflanzengattung auf deutsch heißt, gehört zu den Spargelgewächsen und ist im westlichen Europa bis hin zum nordwestlichen Afrika beheimatet. Bei den blauen Blumen, die im Frühling die Wälder und Wiesen Großbritanniens in einen lilafarbenen Blütenteppich verwandeln, handelt es sich um die Atlantischen Hasenglöckchen – auch englisches Hasenglöckchen genannt, ein anderer Name ist Waldhyazinthe (lateinisch: Hyacintoides non-scripta).

Bluebells: so erkennst Du das echte Atlantische Hasenglöckchen

Bluebells, ©Susan Ferguson

Bluebells, ©Susan Ferguson

Das Hasenglöckchen, wie es in Großbritannien zu finden ist, ist eine kleine Pflanze, die meist bis zu 20 cm lang wird. Die blau-lilafarbene, weiße oder in seltenen Fällen auch rosafarbene Blüte ist glockenförmig und hängt mit der Öffnung nach unten. Die meiste Zeit seines Lebens verbringt das Hasenglöckchen unter der Erde als Zwiebel, erst ab April sprießt es aus der Erde, um dann bald zu blühen. Die echte, native Art erkennst Du einerseits am süßen Duft, andererseits am cremefarbenen Pollen.

Die „Atlantic Bluebells“ sind bedroht – und schützenswert

Bluebells, ©Adrian Spencer

Bluebells, ©Adrian Spencer

In Großbritannien sind die Bestände noch nicht stark gefährdet, es gibt jedoch einige Umstände, die dazu führten, die Pflanze unter besonderen Schutz zu stellen. Bei vielen der Hasenglöckchen, die in britischen Stadtgärten oder privaten Gärten gepflanzt werden, handelt es sich nämlich gar nicht mehr um das originale, Englische Hasenglöckchen: Das Spanische Äquivalent verbreitet sich mehr und mehr auf der Insel und entwickelt sich durch die Kreuzung mit dem englischen zu einem aggressiven Hybriden, der sich überall breitmacht. Und wie kam die spanische Art nach Großbritannien? Die Viktorianer sind schuld. Sie brachten die Spanish Bluebell als Gartenpflanze auf die Insel.

Weil das Hasenglöckchen so beliebt ist, wurde es auch mehr und mehr zu einem kommerziellen Erfolg. Durchaus verständlich, denn solch ein blau-violetter Blumenteppich macht sich schließlich auch gut im eigenen Vorgarten. Um der Wilderei einen Riegel vorzuschieben, wurden die Bluebells 1998 in den Wildlife and Countryside Act mit aufgenommen: Bluebells dürfen demnach immer noch gepflückt werden, allerdings nicht zum Zwecke des Profits. Das heißt, in die eigene Blumenvase darf das native Englische Hasenglöckchen gestellt werden; die Zwiebel rauszureißen, um damit Geld zu verdienen, steht unter Strafe.

Woher kommt der Hype um die Bluebells?

Es bedarf eigentlich nicht vieler Worte, um zu erklären, worin die Faszination der Bluebells liegt. Martin Sadler ist Hobby-Fotograf und hat die Blütenpracht beim Wakehurt Place in West Sussex mit seiner Kamera eingefangen. „Obwohl die Bluebell eine wunderschöne Blume in der Nahaufnahme sind, sind es vor allem die Teppiche aus hunderten oder gar tausenden von Blüten, die diesen Wow-Effekt erzeugen.“ Auch Reuben Mark Johns kann sich der Faszination Bluebells nicht entziehen, für ihn beginnt mit der Blüte der Bluebells der Frühling. Menschen wie Martin oder Reuben zieht es Ende April, wenn es losgeht mit der Blütezeit, in die Wälder, um die Bluebells mit allen Sinnen zu genießen – und sie auch mit der Kamera festzuhalten. Während man das in Großbritannien vielerorts noch völlig ungestört tun kann, haben andere Orte, an denen das Atlantische Hasenglöckchen ebenfalls beheimatet ist, schon mit wahren Touristenmassen zu kämpfen. Im belgischen Hallerbos gibt es einen märchenhaften Wald voller Bluebells, doch aus dem ehemaligen Geheimtipp ist mittlerweile eine Touristenattraktion geworden, die innerhalb der kurzen Blütezeit tausende von Touristen anlockt. Besser haben es da noch die Blumenfreunde im Wald der blauen Blumen, der sich in Nordrhein-Westfalen, zwischen den Ortschaften Baal, Doveren und Hückelhoven erstreckt. Fotos und Videos auf Instagram lassen zumindest vermuten, dass man die Hasenglöckchen dort noch in aller Ruhe bewundern kann.

Die besten Orte für Bluebells in Großbritannien

Bluebells Westonbirt Arboretum

Bluebells im Wald von Westonbirt Arboretum, Gloucestershire ©Andy Stevens

Wenn man das Atlantische Hasenglöckchen in seiner ganzen Pracht sehen will, ist man mit Großbritannien sehr gut bedient. Schließlich beherbergen die britischen Wälder fast 50% des globalen Vorkommens. Das perfekte, oftmals feuchte Klima führt dazu, dass sich die Bluebells dort besonders wohl fühlen.

Egal wo man sich auf der Insel gerade befindet, die nächsten Bluebells sind zur Saison bestimmt nicht weit. Am einfachsten machst Du es Dir mit der Website des National Trust, wo die besten Orte nach Region genannt sind. Besonders spektakuläre Orte, in denen man durch ein Blütenmeer voller Hasenglöckchen wandern kann, sind Ashridge Estate in Berkhamsted/Buckinghamshire, der „Arlington Bluebell Walk“ in Sussex oder die Küste der kleinen, walisischen Insel Pembrokeshire. Aber auch in Yorkshire, Kent, Nottinghamshire, Somerset, Cornwall und natürlich auch Schottland kommen Freunde dieser botanischen Attraktion auf ihre Kosten. Und auch wenn Du Dich in einer Großstadt wie London aufhältst, kannst Du das Atlantische Hasenglöckchen in seiner ganzen Pracht bewundern: Der City-Guide Time Out London zeigt auf einer Karte, an welchen Londoner Orten die Bluebells sprießen.

Ich liebe Bluebells! Duch auch?

Bluebells in Großbritannien zu sehen, das steht ganz oben auf meiner Bucketlist. Dieses Jahr bin ich schon fast etwas spät dran, spätestens im nächsten April werde ich mich aber auf die (digitale) Lauer legen, um dann sofort einen Flug zu buchen, sobald ich die ersten Instagram-Posts dazu sehe. Es gibt im Übrigen auch einen sehr prominenten Bluebells-Fan. Keine geringere als „Ginger Spice“ Geri Halliwell nannte ihre Tochter „Bluebell“, da sie im 9. Monat ihrer Schwangerschaft von so vielen Hasenglöckchen umgeben war.

Hast Du schon einmal Bluebells in Großbritannien gesehen? Vielleicht kennst Du ja den einen, perfekten Ort, den Du mir verraten willst?

7 Kommentare

  1. Johanna

    Unbedingt zur Bluebell-Zeit besuchen: Coton Manor Gardens in Northamptonshire!

    • sansanberlin

      Danke für den Tip! Das spannende daran ist ja, dass man immer erst kurz davor weiß, wann genau sie rauskommen werden. Was sagen Deine Erfahrungswerte – ist es plus/minus immer um die selbe Woche im April rum oder kann es stark variieren?

  2. Karin Gehle

    Congrates Adrian Spencer lovely shots proud to be your friend. Love Karin Gehle xx

  3. Sabine

    wir haben sie Mitte Mai 2012 in Stourhead in Wiltshire gesehen. Übrigens auch ohne Bluebells ein wunderbarer Ort.

    • sansanberlin

      Den Ort kenne ich zu meiner Schande noch gar nicht, das muss ich mir dringendst mal anschauen. Danke für den Tipp!

  4. Ja, die Bluebells – und das ganze Felder – sind wirklich einmalig – immer wieder eine Augenweide.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.