Britische Filme auf der Berlinale 2018

britische-filme-berlinale

….uuuund Action! Die 68. Berlinale ist eröffnet. Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2018 ist Großbritannien in vielen Sektionen vertreten. Dabei sind ein paar echte Erfolgsgaranten wie „Isle of Dogs“ von Wes Anderson aber auch sehr vielversprechende, kleine Produktionen.  Mit dieser Übersicht verpasst Du keinen britischen Film bei der diesjährigen Berlinale. Film ab!

Berlinale – was ist das überhaupt?

„Berlinale“ ist eigentlich nur der Spitzname der Veranstaltung. Eigentlich muss es „Internationale Filmfestspiele Berlin“ heißen, was aber so gut wie niemand sagt. Die Berlinale ist eins der wichtigsten Filmfestivals weltweit. Seit 1951 werden die Filmfestspiele in Berlin abgehalten, damals sogar noch im Sommer. Mittlerweile findet das Filmfestival jedes Jahr im Februar statt.

Was ist das besondere an der Berlinale?

Bei der Berlinale handelt es sich um ein Publikumsfestival. Das heißt, dass sich hier die Filmbranche nicht in ihrem eigenen Saft suhlt, sondern dass Berliner und Filmfans aus aller Welt kommen, um sich die Filme anzusehen und in bestimmten Fällen sogar darüber abzustimmen. Über die Hauptpreise, die goldenen und silbernen Bären, bestimmt eine Jury aus Filmschaffenden, die jedes Jahr neu zusammengesetzt wird. Das „Normalpublikum“ aber kann zum Beispiel über den Publikumspreis in der Sektion „Panorama“ abstimmen.

Warum übernachten manche Leute an den Berlinale-Kinokassen?

Jedes Jahr die gleichen Bilder: vor den Berlinalekassen eine lange Schlange, ganz vorne ein paar Filmfans im Schlafsack, die offensichtlich die Nacht hier verbracht haben. Warum machen die das? Schließlich gibt es ja auch sehr unkomplizierte Wege, um an Berlinaletickets zu kommen. Ganz einfach: die Berlinale ist auch ein Filmmarkt. Hier werden Filme gezeigt, die sonst noch nirgends gezeigt wurden. Die Filmemacher möchten hier einen Verleih finden, damit ihr Film auch regulär in die Kinos kommt. Wer also unbedingt einen ganz bestimmten Film aus, sagen wir mal, Tadschikistan sehen will, der hat dazu auf der Berlinale eine gute Chance – und sonst vielleicht nie wieder. Ich zum Beispiel warte immer noch darauf, dass mein Highlight der letztjährigen Berlinale, der britische Film „Gods own country,“ endlich in die deutschen Kinos kommt! Berlinale-Fans sind auch ganz scharf darauf, Premierentickets für im Voraus gehypte Filme zu erhalten. Denn hier sind meist die Hauptdarsteller und die Regisseure anwesend – eine einmalige Gelegenheit, etwas Hollywoodluft zu atmen.

Welche britischen Stars kommen auf die Berlinale 2018?

Wie bereits im letzten Jahr wird auch 2018 unser aller Lieblingsvampir Robert Pattinson erwartet. Der britische Mime spielt die Hauptrolle in der US-amerikanischen Produktion „Damsel“ von David und Nathan Zellner und lässt sich den roten Teppich sicherlich nicht entgehen.

Auch Rosamund Pike lässt sich die Berlinale nicht entgehen, wo sie mit ihrer Rolle in „7 days in Entebbe“ teilnimmt.

Die schottische Schauspielerin Tilda Swinton („Isle of Dogs“) wird ebenso erwartet wie Emily Mortimer („The Bookshop“).

Rupert Everett kommt auch, er ist Oscar Wilde in „The Happy Prince,“ ebenso Emily Watson, die seine Ehefrau spielt.

Es ist noch nicht offiziell bestätigt, aber ziemlich kommt Idris Elba um seinen Film „Yardie“ persönlich vorzustellen.

Die britischen Beiträge auf der Berlinale 2018

Berlinale Wettbewerb

filmplakat-isle-of-dogs

7 days in Entebbe (7 Tage in Entebbe) ist eine amerikanisch-deutsche Coproduktion. Das Drama von Regisseur José Padilha feiert auf der Berlinale seine Weltpremiere. Die Handlung des Films beruht auf einer wahren Begebenheit und behandeln die Entführung des Air-France Flugs von Tel Aviv nach Paris im Juni 1976. In den Hauptrollen: Rosamund Pike und Daniel Brühl. „7 days in Entebbe“ läuft im Wettbewerb außer Konkurrenz.

Isle of Dogs (Isle of Dogs – Ataris Reise) von Wes Anderson ist einer der am meist erwarteten Filme der diesjährigen Berlinale und gleichzeitig der Eröffnungsfilm. Der Animationsfilm, eine deutsch-britische Koproduktion, folgt dem kleinen Jungen Atari bei seiner abenteuerlichen Suche nach seinem Bodyguard-Hund. Wir sehen die Welt durch Augen Wes Andersons und durch die der Hunde. Wem Der fantastische Mr. Fox gefallen hat, der könnte auch hier auf seine Kosten kommen. Dass die Handlung in Japan spielt, dass freut unter anderem auch Daniela vom Japan-Blog Nippon Insider – bei ihr findest Du auch eine Übersicht über alle japanischen Beiträge der Berlinale 2018.

Der dritte Wettbewerbsbeitrag mit britischer (sowie schwedischer) Beteiligung ist Toppen av ingenting (The Real Estate) von Axel Petersén und Mans Mansson. Erzählt wird die Geschichte der 68-jährigen Nojet, die ihre schwedische Heimat einst verlassen hat, um im sonnigen Süden ein lockeres und dekadentes Leben zu führen. Eine Erbschaft führt sie zurück in ihre Heimat Stockholm, doch hier läuft alles anders als vermutet. Statt skandinavischem Design erwartet sie Chaos und das wahre Leben, dem sich die realitätsfremde Lady nun endlich stellen muss.

Berlinale Special Gala

Mein Must-See der diesjährigen Berlinale: The Bookshop (Der Buchladen der Florence Green) von Isabel Coixet. Nicht nur, weil ich jeden einzelnen Film der spanische Regisseurin liebe, nicht nur, weil Protagonistin Emily Mortimer eine fantastische Schauspielerin ist – sondern weil sich die Geschichte einer jungen Witwe, die in den 1950er Jahren in einer englischen Kleinstadt einen Buchladen eröffnet, einfach toll anhört.

Berlinale Panorama

Auch in der Sektion Panorama ist Großbritannien gut vertreten. Große Vorfreude herrscht meinerseits bezüglich der Dokumentation Matangi / Mya / M.I.A. über die Sängerin M.I.A. Regisseur Steve Loveridge zeichnet in der britisch-amerikanischen Koproduktion das Leben der Künstlerin auf, die als Kind mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern von Sri Lanka nach London floh – als Tochter des Begründers der tamilischen Unabhängkigkeitsbewegung eine lebensnotwendige Entscheidung. Mit Archivmaterial aus 22 Jahren wird das Universum der talentierten Sängerin, die sich scheut, deutlich Position zu beziehen, sichtbar gemacht.

Ebenfalls in der Panorama Dokumente Sektion läuft Shut up and play the piano von Philipp Jedicke. Die deutsch-britische Dokumentation begleitet den kanadischen Musiker Chilly Gonzalez auf seinen vielen stilistischen Wandlungen und lässt dabei viele Akteure der Indie-Musikszene wie Peaches, Jarvis Cocker oder Feist zu Wort kommen.

Profile von Timur Bekmanbebtuv ist die Verfilmung eines Tatsachenberichts einer Undercover-Journalistin. Bei dem Thriller, einer amerikanisch-britisch-russischen-zypriotischen Koproduktion verschwimmen die Grenzen zwischen Lüge, Einbildung und Realität. Klingt vielversprechend und hochspannend!

Mein Favorit in der Sektion Panorama Special ist Yardie von Idris Elba. Elba ist einer meiner liebsten britischen Schauspieler („Luther“) und ich freue mich sehr auf sein Regiedebüt. Die Romanverfilmung über einen jamaikanischen Jungen, der im London der 1980er Jahre auf die falsche Seite des Lebens gerät, ist sicherlich alles andere als leichte Kost, aber vermutlich sehr sehenswert.

Berlinale Generation

Neben Beiträgen im Rahmen des Berlinale Kurzfilmprogramms ist Großbritannien nur mit einem Beitrag in der Sektion Berlinale Generation vertreten. Songwriter heißt die Dokumentation von Murry Cummings, der seinen Cousin Ed Sheeran durch seinen Alltag als weltberühmter Musiker begleitet. Anhand Erzählungen seiner Freunde, Wegbegleiter und Familie erhält der Zuschauer einen Einblick hinter die Kulissen des Phänomens Ed Sheeran.

Berlinale Forum Expanded

Im experimentellen Format Forum Expanded wird The Rare Event von Ben Rivers und Ben Russell gezeigt. Lest Euch am besten selbst durch, wobei es in der Schweizer-französisch-britischen Koproduktion geht – mein Intellekt reicht dafür schlicht und ergreifend nicht aus.

Berlinale Retrospective

Song. Die Liebe eines armen Menschenkindes von Richard Eichberg ist ein deutsch-britischer Film aus dem Jahr 1928. Das Berlinale-Programm charakteristiert die Koproduktion wie folgt: „Angesiedelt zwischen Kaschemme und Revuetheater, Oceanliner und Nachtexpress, erschloss die deutsch-britische Koproduktion dem Weimarer Kino das für den westlichen Auslandsmarkt attraktive Milieu europäischer Expats in einem kolonialen Ambiente.“

Berlinale Hommage

In der Sektion Hommage wird einer der vielschichtigsten Vampirfilm-Satiren schlechthin gezeigt: Shadow of the Vampire von E. Elias Merhige, mit John Malkovich & Willem Dafoe in den Hauptrollen.

berlinale-britisch

Berlinale Tickets kaufen

Berlinale Tickets zu kaufen ist gar nicht so schwer oder so umständlich, wie Du vielleicht denken magst. Auf meinem Zweitblog Tracks and the City erkläre ich Dir in meinem Berlinale-Guide, wie Du relativ entspannt an Kinotickets für die Berlinale kommst.

Berlinale Informationen

68. Internationale Filmfestspiele Berlin
15.-25.02.2018
Programm und Tickets unter www.berlinale.de

Lust auf noch mehr britischen Film?

Ich hoffe, Du hast jetzt Lust bekommen, Dir britische Filme auf der Berlinale anzuschauen! Falls Du nicht in Berlin wohnst oder sein kannst, kein Problem: cineastisch geht es hier bald weiter – ich entführe Dich in die Welt der britischen Drehorte, sei‘ gespannt! 

berlinale-britisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.