Post von der Insel: London

science museum london

Das Postkartenmotiv

 

Auf der Postkarte ist eine „Map of London“ zu sehen, entworfen von Lindsey Spinks für ein anderes Museum, nämlich das Science Museum. Vor dieser Postkarte kannte ich die Künstlerin nicht, jetzt bin ich Fan. Schau‘ Dir hier ihre wunderschönen Illustrationen an und folge ihrem Instagram-Account für noch mehr Inspiration.

Die Kartenschreiberin

Aus London schreibt mir Simone von totally-london.net. Wir haben uns, wie soll es auch anders sein, im Internet kennen gelernt. Unsere gemeinsame Liebe zu London und Großbritannien hat uns zueinander geführt und wir haben schon das ein- oder andere gemeinsame Blogprojekt geplant. Simone ist absolute London-Expertin und hat die besten Tipps, was man in dieser vielseitigen Stadt so alles machen kann. Wenn Du Lust hast, Dir eine maßgeschneiderte Tour zusammenstellen zu lassen, dann schau‘ doch mal hier vorbei. PS: Simone kennt auch die besten Yoga-Hotspots sowie veganen Cafés und Restaurants der Stadt.

Postkartenort

Die Karte stammt aus dem Garden Museum in London. Wie der Name bereits verrät, widmet sich das Museum voll und ganz dem umfangreichen Thema des britischen Gartens. Anhand von Gemälden und Exponaten wird die Entwicklung des britischen Gartens ab dem 17. Jahrhundert anschaulich geschildert.

Das Garden Museum ist nicht nur aufgrund seiner thematischen Ausrichtung besonders, sondern auch aufgrund seiner architektonischen Gegebenheiten. Untergebraucht ist das Museum im ehemaligen Gotteshaus  „St Mary of Lambeth“, der einst der Abriss drohte. Erst ihre Umnutzung als Museum für Gartengeschichte sicherte ihren Fortbestand. Ein zweites bauliches Highlight ist seit der Neueröffnung dazugekommen: der Turm, der bestiegen werden kann und eine tolle Aussicht auf London bietet. Alle Infos dazu findest Du bei totally-london.net.

Du bist ein Freund englischer Gartenkultur?

Wenn Du jetzt so richtig Lust auf englische Gärten bekommen hast, dann lies‘ Dir als erstes den Artikel zum Garden Museum bei totally-london.net durch. Ich jedenfalls kann es kaum noch erwarten, mir das Museum mal selbst anzuschauen und so kuriose Exponate wie „Pony Boots“ zu sehen – was es damit auf sich hat, erzählt Dir Simone in ihrem Blogpost.

Um meine Sehnsucht nach englischen Gärten zu stillen werde ich demnächst mal wieder in der Königlichen Gartenakademie in Berlin vorbeischauen: Tee trinken, Scones essen und mich inspirieren lassen. Ich gebe zu, mein grüner Daumen ist noch etwas unterentwickelt. Damit sich das in nicht allzu ferner Zukunft ändert, lese ich begeistert den Blog Hauptstadtgarten.

Übrigens, kein Witz: während ich diesen Artikel schreibe, spielt mir Spotify „The Garden Is Overgrown“ vom britischen Duo The Champs vor.

Warst Du schonmal im Garden Museum in London? Oder gibt es englische Gärten, die Du besonders empfehlen kannst? Wenn Du Lust hast, auch beim Postkartenprojekt ‚Post von der Insel‘ mitzumachen findest Du alle Informationen hier.

2 Kommentare

  1. Statt dem Garden Museum in London habe ich mir die Königliche Gartenakademie in Berlin gemerkt :). Mich würde zwar das Erste genauso interessieren, aber in Berlin bin ich öfter als in London. Herzlichen Dank für den Tipp.

    • sansanberlin

      Ist ja beides super! Die Königliche Gartenakademie ist wirklich ganz toll, ich könnte jedes Mal Stunden darin verbringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.