The Mad Hatter – der verrückte Hutmacher

der verrückte hutmacherFoto: Paolo Nicolello für Unsplash


Bestimmt kennst du auch den Hutmacher aus den Alice-im-Wunderland-Büchern von Lewis Carroll. Aber wusstest du, dass die Figur auch in vielen anderen Büchern, Filmen und sogar Musikalben vorkommt – und dass es für ihn sogar ein Vorbild im echten Leben gibt?

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links*

Wer ist der verrückte Hutmacher?

Beim „verrückten Hutmacher“ bzw. „Hutmacher“ handelt es sich um eine Figur, aus Alice im Wunderland*. Wie mir ist wahrscheinlich auch dir die berühmte Szene fest im Kopf verankert, als Alice dem Hutmacher zum ersten mal bei der Teeparty, die im Garten des Märzhasen stattfindet, begegnet.

Im Buch selbst wird der Hutmacher übrigens nie als „verrückter Hutmacher“ bezeichnet, sondern schlicht und ergreifend als „the hatter“, also der „Hutmacher“. Warum erinnern wir uns an ihn also als den „verrückten Hutmacher“?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist die besagte Teeparty in der Tat ja ein wenig crazy. Zum anderen sagt der Märzhase über ihn (wie auch über die Grinsekatze), dass beide „verrückt seien“.

Es wird allerdings vermutet, dass die Leser dem Hutmacher das Attribut „verrückt“ gegeben haben, weil man sich dabei unweigerlich an die typisch englische Redewendung „mad as a hatter“ – „verrückt wie ein Hutmacher“ erinnert.

Der Hutmacher ist ein beliebtes Kostüm. Foto: Paolo Nicolello für Unsplash

Typisches Aussehen des Hutmachers

Das wichtigste Accessoire des Hutmachers ist logischerweise sein Hut*, ein großer Zylinder, an dem deutlich ein Schild mit der Aufschrift „In this Style 10/6“ zu sehen ist. Dabei handelt es sich quasi um das Preisschild – eine Maßanfertigung eines Huts in diesem Stil kostet 10 Schilling und 6 Pence. Des Weiteren ist der Hutmacher meist dem viktorianischen Zeitgeist entsprechend gekleidet: Rüschen, Samt und dunkle Opulenz. Meiner Meinung nach ist Johnny Depp in der „Alice in Wonderland“-Verfilmung von 2010 die perfekte Verkörperung des Hutmachers.

Der Hutmacher bei Alice im Wunderland

Bei Alice im Wunderland kommt der Hutmacher in mehreren Bänden vor. Zum ersten Mal bei der besagten Teeparty aus dem ersten Buch Alice in Wonderland* und später im selben Band beim grotesken Prozess, den die grausam-irre Herzkönigin an ihrem Hofe hält. In der Fortsetzung Alice hinter den Spiegeln* („Through the looking glass and what Alice found there) hat der Hutmacher ebenfalls einen Auftritt, hier wird er allerdings nur noch als „Hatta“ bezeichnet.

Andere Auftritte des Hutmachers

Die Figur des Hutmachers kommt auch in vielen anderen Romanen, Comics, Filmen, TV-Serien und sogar Musikalben vor. In den Simpsons hat der Hutmacher in zwei Folgen einen Auftritt, bei Batman gibt es einen „Mad Hatter“ und oft gibt es Figuren, die aufgrund ihres Aussehens oder ihrer Eigenschaften an den Hutmacher erinnern.

Hutmacher-Vorbild: Gibt es den Hutmacher im wahren Leben?

Ein exzentrischer Möbelhändler aus Oxford namens Theophilus Carter soll Lewis Carroll als Vorbild für die Figur des Hutmachers gedient haben. „Mad Hatter“ war angeblich sein Spitzname, weil er als eine Art verrücktes Genie angesehen wurde (er erfand ein „Wecker-Bett“, dass einen zur Aufweckzeit automatisch vom Bett wirft) und gerne mit Zylinder vor seinem Geschäft stand. Es heißt zudem, dass Theophilus Carter als Ministrant in einer Kirche gedient haben soll – zu einer Zeit, in der sich Lewis Carroll auch in Oxford aufhielt. Diese urbane Legende wurde allerdings nie wirklich durch die Forschung bestätigt.

Und dann gibt es auch noch Samuel Ogden, ein Textilfabrikant aus Manchester, den man „mad Sam“ nannte. Als der russische Zar Alexander im Jahr 1814 England besucht hatte, soll dieser ihm einen speziellen Hut angefertigt haben. Viele sehen in ihm das wahre Vorbild für die Figur des Hutmachers.

Die verrückte Teeparty: The Mad Hatter’s Tea Party

In Großbritannien gibt es mehrere Locations, an denen du einen Afternoon Tea mit dem Thema „Mad Hatter’s Tea Party“ einnehmen kannst. Ich war unlängst zum Mad Hatter’s Afternoon Tea im Taj 51 und werde demnächst davon berichten. Darüberhinaus gibt es noch die Mad Hatter’s Gin & Tea Party in London wie auch in Manchester. Darüberhinaus gibt es den Mad Hatter Afternoon Tea im Sanderson.

Wenn du deine eigene Mad Hatter’s Tea Party veranstalten willst findest du hier meine Anleitung für Afternoon Tea zu Hause.

*Transparenz: Dieser Beitrag enthält so genannte Affiliate Links. Was bedeutet das? Ganz einfach: ich bekomme eine Provision, wenn du über diesen Link ein Produkt (Buch Unterkunft, Bahnfahrt oder andere Produkte) buchst oder kaufst. Am Preis für dich ändert sich rein gar nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.