Gin gehört so sehr zu Großbritannien wie die Queen, Afternoon Tea und der britische Humor. Man könnte also denken, dass die Briten den Gin erfunden haben, nicht wahr? Falsch! Ein holländischer Arzt war es, der im 16. Jahrhundert den Genever zum ersten Mal herstellte – ein Schnaps auf der Basis von Wacholder und die Urform des Gin. Populär in Großbritannien wurde der Gin Ende des 17. Jahrhunderts mit der Besteigung des englischen Throns durch William von Orange – übrigens ein gebürtiger Niederländer!

Was genau ist Gin eigentlich?

Bei Gin handelt es sich um ein Destillat auf der Basis von Wacholderbeeren. Es gibt verschiedene Arten von Gin, am bekanntesten ist der London Gin bzw. London Dry Gin. Der Name bedeutet übrigens nicht, dass London zwingend der Herkunftsort des Gin ist, vielmehr muss er bestimmte Regeln erfüllen, um sich so nennen zu dürfen. Die wichtigste: im Nachgang dürfen keine Aromen oder Zucker zugesetzt werden.

Unterschiedliche Gin Sorten

Gin ist nicht gleich Gin – es  gibt unterschiedliche Gin Sorten. Unterschieden wird Gin auf der Basis seiner Zusammensetzung, Herstellungsart, Herkunft oder auch Geschmackssorten. Neben den verschiedenen Geschmacksnoten lassen sich Gins auch aufgrund ihrer Herstellung, geografischer Herkunft oder Zusammensetzung in Sorten einteilen. Dabei gibt es offizielle Gin-Sorten, deren Namensbezeichnung streng geregelt ist sowie inoffizielle Gin Sorten. Die bekanntesten Gin Sorten sind:

gin großbritannien london dry gin
Ein klassischer London Dry Gin

Die Geschichte des Gin in England: Woher kommt Gin ursprünglich?

Der niederländische Wacholderschnaps Genever* gilt als Großvater des Gin. Englische Soldaten brachten den Genever mit nach Hause, nachdem sie während des holländisch-spanischen Kriegs Mitte des 17. Jahrhunderts auf der Seite Hollands gekämpft hatten.

Schnell wurde das Getränk bei den Briten populär – das Getreide, das zur Gin Herstellung benötigt wurde war recht günstig und es fielen auch keine Steuern an wie bei alkoholischen Getränken aus Frankreich. Kurzerhand wurde aus „Genever“ „Gin“ und der Gin-Konsum stieg rasant an.

Der Unterschied von Gin und Genever

Der Unterschied zwischen Gin und Genever liegt in den Zutaten und in derZubereitung. Gin gilt als raffiniertes Erzeugnis, während Genever eher der handfestere Verwandte ist. Bei Genever ist die Basis ein Destillat auf Getreide, oftmals Hopfen – man könnte fast sagen, ein Destillat aus Bier. Daraus entsteht der „malt wine“, nicht unähnlich von Whisky. Dieser malt wine wird wiederum mit einem weiteren Destillat (quasi dry gin) vermischt, und fertig ist der Genever.

Mother’s Ruin, oder: Gin – der Drink, der die Mütter ruiniert

Sobald der Gin zum allerersten Mal in den Londoner Pubs ausgeschenkt wurde bekam er den Spitznamen „Mother’s ruin“. Dieser stützte sich auf das Gerücht, dass die Spirituose so sehr bei den englischen Müttern beliebt war, dass sie darüber vergaßen, sich um ihre Kinder zu kümmern. Besonders anschaulich ist dieses düstere Szenario in der Radierung „Gin Lane“ des englischen Künstlers William Hogarth dargestellt.

Gin in Großbritannien: Der Gin Act von 1750

Weil Gin (und generell Alkohol) dafür verantwortlich gemacht wurde, die Kriminalitätsrate drastisch in die Höhe zu treiben, wurde 1750 The Sale of Spirits Act vom britischen Parlaments erlassen – besser bekannt als „Gin Act“. Der besagte, dass Gin-Destillateure nur noch an lizensierte Händler verkaufen durften und die Verkaufsgebühren erhöht wurden. Das hatte zur Folge, das kleinere Gin-Shops pleite gingen. Gleichzeitig riet man den Gin-versessenen Männern, doch lieber auf Bier umzusatteln.

Gin Spa in Schottland

Im weltweit einzigartigen Gin Spa in Schottland hat man es sich zur Mission gemacht, mit Gin die Menschen nicht zu ruinieren, sondern sie schöner, glücklicher und entspannter zu machen. Das funktioniert nicht (nur) durch Trinken, sondern vor allem durch die äußere Anwendung.

Im Gin Spa in Glasgow kannst du Beauty- & Massageanwendungen mit Gin und Gin-basierten Produkten genießen – und dir selbstverständlich nebenbei auch einen schönen Gin Tonic im Glas genehmigen.

Gin Sorten Großbritannien
Neben Whisky ist Gin eine der beliebtesten Spirituosen aus Großbritannien

Gin Sorten aus Großbritannien: Britische Gin Destillerien

Die besten Gins der Welt kommen aus Großbritannien und während meiner Zeit in Schottland habe ich tatsächlich viel mehr Gin als Whisky getrunken. Neben den großen, traditionellen Gin Marken gibt es mittlerweile viele Craft Gins aus kleinen Destillerien in einer exzellenten Qualität. Ich stelle euch einige der wichtigsten Gin Marken sowie meine persönlichen Favoriten and britischen (und irischen!) Gins vor.

Klassische britische Gins

Beefeater Gin

Die Geschichte von Beefeater Gin und London sind untrennbar miteinander verbunden. Benannt wurde die Spirituose nach den Wachen des Tower of London, die auch heute noch auf dem Etikett abgebildet sind. Erfunden wurde er 1862 vom Londoner Apotheker John Taylor, der die Chelsea-Destillerie erwarb und von nun an dort den Beefeater Gin produzierte, der schnell sehr populär in London wurde.

Heute gehört Beefeater zum Konzern Pernod-Ricard, wird in Kennington im Süden von London produziert und in Schottland abgefüllt.

Beefeater London Dry Gin hier kaufen*

Tanqueray Gin

Tanqueray ist eine der ältesten und renommiertesten Gin-Marken. Der höchste seiner Klasse ist der Tanqueray No. Ten*, der zu den Spitzengins der Welt gehört. Das besondere bei diesem Gin: kein anderer Gin wird mit ganzen Zitrusfrüchten (und nicht nur mit getrockneten Schalen) hergestellt, was diesem London Dry Gin eine besonders spritzige Note gibt. Ursprünglich wurde Tanqueray im Londoner Stadtteil Bloomsbury hergestellt, heute gehört er zum Weltkonzern Diageo und wird größtenteil in Cameronbridge in Schottland hergestellt.

Tanqueray London Dry Gin hier kaufen*

Gordon’s wird heute nicht nur in Großbritannien hergestellt, sondern unter Lizenz auch in vielen anderen Ländern der Welt.

Gordon’s Gin

Alexander Gordon, ein Londoner mit schottischen Wurzeln eröffnete 1769 seine Destillerie in London. Das Rezept seines London Dry Gin hat sich bis heute geändert und erfreut sich großer Beliebtheit. Gordon’s ist die weltweit am meisten verkaufte Ginmarke und darf sich sogar mit dem Titel des offiziellen Hoflieferanten der Queen schmücken.

Gordon’s London Dry Gin hier kaufen*

Schottischer Gin – Craft Gin

Isle of Harris Gin – Craft Gin aus Schottland mit Zuckertang

In Schottland durfte ich bei meiner Gastgeberin jeden Abend einen anderen Gin probieren – spannend, dass ich ausgerechnet im Whisky-Paradies Schottland bei Ginliebhabern gelandet war. Mein absoluter Favorit war der Isle of Harris Gin – und das nicht nur wegen der hübschen Flasche. Das besondere am Isle of Harris Gin ist seine Zubereitung mit so genanntem Zuckertang, das von einem Tauchern aus den Gewässern der Äußeren Hebriden von Hand geerntet wird – kein Scherz. Der Isle of Harris Gin schmeckt je nach Trinktemperatur – ob mit Eis oder ohne – anders. Ich mochte ihn sowohl pur ohne Eis als auch mit Eis und Tonic und konnte tatsächlich die würzige Note des Zuckertang herausschmecken.

Isle of Harris Gin hier kaufen*

Walisischer Gin: Gin aus Wales

Brecon Gin – Craft Gin aus Wales

Auch in Wales gibt es Gin, und sogar sehr guten. Der Brecon Gin wird in der Destillerie Pendery hergestellt, die im Brecon Beakons Nationalpark liegt – ein lange Sehnsuchtsort von mir, an den ich unbedingt bald wieder zurückkehren möchte. Das für die Herstellung dieses Gins verwendete Wasser stammt ebenfalls aus dem Nationalpark, die weiteren Zutaten wie Orangenschale, Koriander, Angelikawurz und Muskat hingegen aus der gesamten Welt.

Brecon Special Reserve Gin hier kaufen*

Irischer Gin

Dingle Gin – Craft Gin aus Irland

In Irland war die Ginproduktion lange nicht so auf dem Vormarsch wie in Großbritannien – seit einigen Jahren gibt es aber einen wahren Gin Boom. A decent cup of tea Leserin Kerstin empfiehlt Beara Ocean Gin*, Thin Gin, Minke Gin, Glendalough Gin* und Ornabragh Gin.

Hier findest du eine Liste über alle irischen Gin-Brennereien. Einer der gehypten Gins ist der Dingle Gin*, der in Dingle in der Grafschaft Kerry produziert wird. Es handelt sich hierbei um einen klassischen London Dry Gin, der mit Botanicals aus der Umgebung von Dingle angereichert wird. Die Dingle Distillery kannst du im Rahmen von geführten Touren besichtigen, mehr Infos findest du bei Dingle Distllery Tours.

Gin Tastings in Großbritannien

Gin Tasting in Schottland

Folgende, Gin Tastings, Führungen durch die Destillieren & Gin Experiences empfehle ich dir in Schottland:

Geführte Gin & Whisky Tour durch die Edinburgh Holyrood Distillery*

Stirling: Gin Distillery Tour & Tasting*

Gin Tasting in London

London Gin Tasting: Führung durch die Beefeater Distillery*

Wie trinkt man Gin?

Gin Tonic

Der klassische Longdrink mit Gin. For Gin Tonic wird Gin mit Tonic Water* gemixt, je nachdem wie stark man es mag, im Verhältnis 1:1, 1:2, 1:3 oder 1:4. Gin Tonic muss kalt sein, allerdings sollten die Eiswürfel nicht zu viel Schmelzwasser abgeben. Zum Gin Tonic gibt es – je nach Gin-Sorte oder Vorliebe – eine Zitronen-, Limetten- Oder Orangenscheibe.

Pink Gin

Für Pink Gin verwendest du am besten ein Old-Fashioned-Glas*, also ein kurzes, dickes Glas. Als erstes gibst du einen Spritzer Angostura Bitter hinein und rollst das Glas dann auf der Tischplatte hin und her – so dass sich der Bitter (und somit die rötliche Farbe) über das gesamte Glas verteilt. Dann zwei Finger dick Gin hinzugeben und mit Tonic auffüllen. Idealerweise verwendest du dazu ein Tonic mit Kirschen oder Beeren, das selbst bereits eine pinke Färbung hat, wie zum Beispiel das Thomas Henry Cherry Blossom Tonic Water*.

Frozen Gin – Londons trendiger Sommer-Drink

In London kann es im Sommer ungewöhnlich heiß werden – wohl dem der die besten Maßnahmen zum Abkühlen kennt. Eine davon ist der Frozen Gin, momentan der Szene-Drink in Londons Bars und Rooftops. Dazu benötigst du Eiswürfel, die du zunächst im Mixer verkleinerst (oder du kaufst gleich Crushed Ice). Danach den Gin und einen Spritzer Limettensaft hinzugeben, zusätzlich ein wenig Zucker oder Zuckersirup und noch einmal kurz mixen. Die Mischung in ein Glas geben und mit Tonic Water auffüllen.

Queen Elizabeth Gin – Gin, wie ihn die Queen am liebsten trinkt

Queen Elizabeth II. ist für ihr Vorliebe zu Gin bekannt. Sie trinkt ihn am liebsten gemischt mit Dubonnet, einem Vermouth-artigen süßen, mit Kräutern aromatisierten Wein. Hier findest du das Rezept für Queen Elizabeths Lieblingsdrink „Gin Dubonnet“.

Dubonnet Rouge hier kaufen*

gin tonic großbritannien
Gin Tonic – der klassische Longdrink mit Gin

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links – ich bekomme eine Provision, wenn du über diesen Link eine Ferienwohnung buchst. Am Preis für dich ändert sich rein gar nichts.

Aktualisiert am 05.04.2022

4 Comments

  1. Tatiana 8. Juni 2019 at 23:03 - Reply

    Irgendwie beruhigend, dass ich nicht die einzige bin, die sofort Alkoholfotos parat hat :)))

    • sansanberlin 9. Juni 2019 at 6:20 - Reply

      :DDDD

  2. Santmega 4. Februar 2022 at 8:47 - Reply

    Danke für den Artikel-und somit das Träumen von England, Wales und Schottland. So lange her, es wird mal wieder Zeit!
    ABER: nicht nur GB hat tolle Gins. Ich habe in Eckernförde in Deutschland eine kleine Destillerie gefunden, die den für meinen Geschmack besten Gin produziert: Clara Hof. Es lohnt sich, zu probieren.
    Auch aus dem Spreewald kommt ein großartiger Gin, ein Rye Gin namens „Humboldt Gin“ von den Spreewood Distillers (inzwischen auch in Berlin und in ausgewählten Getränkeläden zu erhalten).
    Apropos Berlin, neulich habe ich den „Mampe Gin“ probiert, auch sehr angenehm, pur und auch mit Tonic.
    So many gins, so little time… Enjoy

    • sansanberlin 4. Februar 2022 at 9:03 - Reply

      Hallihallo,
      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! Klar gibt es Gins in aller Herren Länder, dies hier ist aber ein Großbritannien-Blog, deshalb habe ich mich auf britische Gins beschränkt :). Die Spreewood Distillers kenne ich, sehr köstlich, Clara Hof ist neu für mich, wird ausprobiert! Mampe Gin fand ich als Idee cool, letztendlich hab ich ihn aber zum Polieren der Arbeitsoberfläche benutzt (sorry ;). Ich liebe aus Deutschland ansonsten noch Munich Dry Gin und den Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin. Liebe Grüße und Cheers!

Leave A Comment

Aktualisiert am 05.04.2022